Getriebeausbau

Alles rund um die hohe Kunst der Schaltakrobatik sowie Instandsetzung der Getriebeeinheit und Achsen
Benutzeravatar
Races
Überflieger
Beiträge: 4613
Registriert: 4. Mai 2008, 17:28
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Beitragvon Races » 16. Dez 2008, 18:16

Danke Chris ! :top:
"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." ( Walter Röhrl ) :top: http://www.myspitfire.de

Benutzeravatar
Lars
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 7. Nov 2008, 23:18
Wohnort: 61231 Bad Nauheim

Getriebe ausbauen... hier ein Hinweis zum Einbau

Beitragvon Lars » 2. Jul 2009, 23:08

Hallo an Alle,

die Zeit und Schweiss sparen wollen.

Beachte folgendes für einen Getriebeeinbau !

Unbedingt mit Zentrierbolzen Kupplungsscheibe zentrieren, siehe auch weiter unten, u. a. Bericht von: Jogi !

Getriebe in Höhe zum Motorflansch ausrichten - Holzunterlagen, siehe auch weiter unten u. a. Bericht von: Jogi, bzw. andere.

NUN MEIN HINWEISS:
Damit die Getriebewelle in die Verzahnung der Kupplungscheibe eingeschoben werden kann !

Einen " GANG " !!! einlegen und hinten am Flansch drehen und gleichzeitig Getriebe Richtung Motor drücken ( Flansch wo später Kardanwelle wieder angebracht wird )

So flutscht die Getriebewelle leicht hinein !

Vergebliche Stunden vorher probiert !!!

Man beachte ich hatte vor erneuten Einbau am Flasch gedreht und überprüft ob die Welle sich mitdrehte, das tat sie auch aber nur Aufgrund von der Getriebeölvikosität.

Ist an der Welle ein kleiner Widerstand passiert natürlich überhaupt nicht´s mehr, die Welle dreht sich dann nicht mit !

Den Tipp bekam ich von einer KFZ-Werkstatt.

Damit klapp ein Getriebeeinbau mühelos. :D

Sonstiges:
A. Unbedingt vorher noch Bärendreck ( Bärendreck ist ein Fachbegriff frag ältere KFZ-Leute ) besorgen zum erneuten abdichten des Getriebetunnels, bzw. für die letzte Blende die über der Position des Kardanflansches sitzt, sonst kommt hier nachher Spritzwasser durch !
B. Motor kann mit einem max. 15 x 15 mm Vierkanteisen oder auch Rohr mit Durchmesser max. 15 mm abgefangen werden, auflegen auf Rahmen, auf Bremsleitung achten !!!
Siehe auch Bericht von Jögi
C. Falls wie bei mir Kupplung gewechslet werden soll ist ein Inch Inbusschlüssel notwendig !

Zeitbedarf ( Alle Schrauben lassen sich öffnen ! Alle Werkzeuge da ! ):
Nachdem ich es einmal Aus- und wieder Eingebaut habe.
Ausbau 1,5 Stunden
Einbau 2 Stunden

Wenn man es das erste mal macht, siehe Zeitangaben von anderen Berichten.

Freundliche Grüße an Alle
Lars

PS: Lars Spitfire 1500 war 10 Jahre außer Betrieb seit zwei Jahren fährt er wieder. 8)

Benutzeravatar
Intruder67
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 20. Apr 2008, 17:03
Kontaktdaten:

Beitragvon Intruder67 » 18. Jul 2009, 22:48

Boooaaahhhh ...... Watt fürn geiler Trick .....
Bin echt begeistert !!!!!!

Benutzeravatar
Races
Überflieger
Beiträge: 4613
Registriert: 4. Mai 2008, 17:28
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Beitragvon Races » 14. Feb 2010, 18:26

Hallo Zusammen,

dank Eurer Hilfe & Anleitung habe ich heute problemlos mein Getriebe herausoperiert ! Hat super geklappt ! Nächste Woche kommt dann das "neue" OD - Getriebe rein ... *freu*

Gruß

Lars
"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." ( Walter Röhrl ) :top: http://www.myspitfire.de

Benutzeravatar
Races
Überflieger
Beiträge: 4613
Registriert: 4. Mai 2008, 17:28
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Beitragvon Races » 21. Feb 2010, 22:31

Hi Folks,

das Gleiche gilt auch für den Getriebeeinbau ! :top:

Vielen Dank für die Schilderungen hier !!!

Gruß

Lars
"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." ( Walter Röhrl ) :top: http://www.myspitfire.de

Benutzeravatar
Jogi, HB
Überflieger
Beiträge: 2453
Registriert: 7. Sep 2006, 10:41
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 210 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Beitragvon Jogi, HB » 22. Feb 2010, 16:58

Auseinander bekommen wir auch alles immer gaaaaanz schnell, das zusammenpuzzlen dauert etwas länger, beachte, das OD-Getriebe ist ein Stück größer und schwerer...
also nicht mehr mit einer Hand hinten anheben und mit der Anderen am Flansch drehen damit die Verzahnung ineinandergreift...

Jogi
powered by danonetunig

Benutzeravatar
Races
Überflieger
Beiträge: 4613
Registriert: 4. Mai 2008, 17:28
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Beitragvon Races » 22. Feb 2010, 20:44

Jogi, hab doch alles schon zusammen, Papa hat geholfen ! 8)
"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." ( Walter Röhrl ) :top: http://www.myspitfire.de

Benutzeravatar
kapentplanet
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 19. Apr 2017, 11:19
Wohnort: Frankfurt am Main
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Getriebeausbau

Beitragvon kapentplanet » 30. Nov 2017, 15:05

Hallo in die Runde,

die Fahrsaison ist spätestens nach den faustdicken Schneeflocken von gestern gelaufen, die Garage mit einer Heizung ausgestattet und ein taufrisches Getriebe liegt im Wohnzimmer. Zeit sich mit ner Kiste Bier und dem besten Schrauberkumpel in der Garage einzuschließen und das Ding anzugehen.
Ich habe jetzt jeden Eintrag dazu hier im Forum gelesen, aber eine simple Frage ist noch offen.

Muss ich beim Wechsel zwingend die hintere Hälfte der Kupplungsglocke abschrauben oder reicht es die Eingangswelle des Getriebes nach erfolgtem Tausch wieder in die Glocke rutschen zu lassen?

Welche Vorteile hätte ich durch das Öffnen der Glocke und welche Nachteile ergäben sich wenn ich es lasse?

Gut ich könnte bei der Gelegenheit die Kupplung checken, aber die macht überhaupt keine Anstalten ausgewechselt werden zu müssen.

Vielen Dank für eure Erfahrungen und Grüße aus Frankfurt.

Stefan
MK IV von 1974, Typ FH

Benutzeravatar
SvenK
Über - Member
Beiträge: 571
Registriert: 12. Jun 2013, 12:42
Wohnort: nördlich von Lübeck
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Getriebeausbau

Beitragvon SvenK » 30. Nov 2017, 16:06

Da kommst Du nicht drumherum , da die 4 Schrauben welche das Getriebe an der Glocke halten, nur von der Glockenseite zugänglich sind. Wie sollte das auch sonst zusammenhalten :THINK:
Grüße aus Ostholstein

Sven

Benutzeravatar
kapentplanet
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 19. Apr 2017, 11:19
Wohnort: Frankfurt am Main
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Getriebeausbau

Beitragvon kapentplanet » 30. Nov 2017, 16:36

Hallo Sven,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich hab das ganze ja noch nicht in Augenschein genommen und mir bislang nur eine Einschätzung auf Basis von Bildern und Zeichnungen gebildet. Ich dachte die 4 Schrauben sind vielleicht in ein Gewinde in der Glocke geschraubt. Aber wenn ich mir das so recht überlege wäre an dem Teil die Last zu Groß für eine Schraube/Gewinde-Lösung. :roll: :D
MK IV von 1974, Typ FH

Benutzeravatar
xsivelife
Überflieger
Beiträge: 1328
Registriert: 5. Nov 2008, 09:58
Wohnort: 70839 Gerlingen
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal

Re: Getriebeausbau

Beitragvon xsivelife » 1. Dez 2017, 07:33

Musste auch gerade nachdenken, was Du mit "hintere Hälfte der Kupplungsglocke" meinst? Also meine Kupplungsglocken waren bislang immer einteilig :-vh
Viele Grüsse aus dem Schwobaländle,
Mike

2-Räder: '83er Vespa PX 200 & '86er Honda NS 400 R & '88er KTM GS 400 H
4-Räder: '66er GT6 MK1 & '73er MK IV & '17er Porsche Cayenne S Diesel (850 Nm :-) )

Benutzeravatar
Rolf
Über - Member
Beiträge: 938
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: 26215 Wiefelstede
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Getriebeausbau

Beitragvon Rolf » 1. Dez 2017, 09:54

xsivelife hat geschrieben:Musste auch gerade nachdenken, was Du mit "hintere Hälfte der Kupplungsglocke" meinst? Also meine Kupplungsglocken waren bislang immer einteilig :-vh


So ging es mir beim Lesen auch. Ich habe bisher immer das "Getriebe mit Kupplungsglocke" als Ganzes ausgebaut. Die vielen Schrauben am Motor gelöst, Kardanwelle an und dann raus mit dem Ding.


Grüße
Rolf
It's a real delight to drive a Spit.

TRIUMPH SPITFIRE 1500 RHD (1975) - SUZUKI SV 650 S (2001) - YAMAHA XJ 900 N (1986) - BMW 123D COUPÉ (2012)


Zurück zu „Getriebetechnik/Vorder- Hinterachse“