Froststopfen oder Kernlochbohrung

Alle Motor relevanten Teile, Tipps und Tricks sowie Hilfestellungen und Problemlösungen.
Deichschwalbe
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 1. Sep 2020, 10:45
Wohnort: Altes Land bei Hamburg

Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von Deichschwalbe » 28. Dez 2020, 19:55

Ich habe bei meinem Motor rechts und links vom Verteiler zwei Froststopfen sitzen. Einer ist wohl fast durchgerostet. Hat den schon mal jemand gewechselt?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Spitfire MK2, Bj 63. Sparkride SX4000 Zündung

Deichschwalbe
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 1. Sep 2020, 10:45
Wohnort: Altes Land bei Hamburg

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von Deichschwalbe » 28. Dez 2020, 20:26

Ja, haben einige von Euch in diesem Forum und es auch gut beschrieben.... :lol:
Spitfire MK2, Bj 63. Sparkride SX4000 Zündung

Benutzeravatar
SvenK
Überflieger
Beiträge: 1002
Registriert: 12. Jun 2013, 12:42
Wohnort: nördlich von Lübeck

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von SvenK » 28. Dez 2020, 21:41

Moin Deichschwalbe,
Würde behaupten, dass der falsch herum eingebaut ist. Aber das ist ja im Moment auch egal. Nur beim Einbau dran denken :wink:
Grüße aus Ostholstein

Sven

Deichschwalbe
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 1. Sep 2020, 10:45
Wohnort: Altes Land bei Hamburg

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von Deichschwalbe » 28. Dez 2020, 22:31

Also mit der Wölbung nach aussen?

Benutzeravatar
El Duderino
Super - Member
Beiträge: 153
Registriert: 17. Jul 2012, 11:25
Wohnort: Würzburg

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von El Duderino » 28. Dez 2020, 22:39

Beim MK2 sind die geschüsselten Froststopfen verbaut. Wölbung nach aussen passt, so wie auf dem Foto passt das. Meine habe ich erst mit Loctite dicht bekommen. Hylomar hat nicht wirklich getaugt.

Der Sitz sollte penibel gesäubert und entfettet werden vor dem Einsetzen.
Grüßle
Johannes


Spitfire4 MK1 | 1963 | (B)FC 13XXX | Conifer Green (25)

Deichschwalbe
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 1. Sep 2020, 10:45
Wohnort: Altes Land bei Hamburg

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von Deichschwalbe » 28. Dez 2020, 22:48

Oh, ich hätte jetzt die glatten Stopfen bestellt. Laut Spitscheune für MK1-2. Hab aber auch einen frühen Herald Motor.
Spitfire MK2, Bj 63. Sparkride SX4000 Zündung

Benutzeravatar
kamphausen
Kindergärtner
Beiträge: 1204
Registriert: 31. Dez 2016, 09:27
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von kamphausen » 28. Dez 2020, 22:52

Ist auf deinem Bild für mich nicht zu erkennen, wie rum der eingebaut ist..

Ich kann es nur mit der Wölbung nach Innen....

Einsetzen mir Dirko...sonst kann beim Abdrücken das passieren:
7908c54a-c120-4cf9-9f50-5162b83843fe.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
SvenK
Überflieger
Beiträge: 1002
Registriert: 12. Jun 2013, 12:42
Wohnort: nördlich von Lübeck

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von SvenK » 29. Dez 2020, 06:47

Peter, Du brauchst eine Brille :-vh
Also ich würde die Froststopfen auch immer so wie auf Peters Foto einsetzen. Andersrum macht in meinen Augen keinen Sinn. Kein Wunder das man da Schwierigkeiten mit der Abdichtung hat. Spricht denn etwas dagegen sie "richtig" :wink: einzusetzen?
Grüße aus Ostholstein

Sven

Deichschwalbe
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 1. Sep 2020, 10:45
Wohnort: Altes Land bei Hamburg

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von Deichschwalbe » 29. Dez 2020, 08:56

Ich nehm den Stopfen erstmal raus. Bin mal gespannt ob ein geschüsselter verkehrt herum oder ein glatter eingebaut wurde. Dirko ist besser als Hylomar? Die hätte ich noch da.
Spitfire MK2, Bj 63. Sparkride SX4000 Zündung

Benutzeravatar
El Duderino
Super - Member
Beiträge: 153
Registriert: 17. Jul 2012, 11:25
Wohnort: Würzburg

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von El Duderino » 29. Dez 2020, 09:23

Genau bau erstmal aus. Er sieht auf dem foto richtig herum ei gebaut aus. Es gibt keine richtig glatten Froststopfen. Bei den frühen Motoren waren sie (leicht) gewölbt und bei den neuen waren Sie eher Zylinderförmig.
Die von der Scheune für MK1-2 passen schon. Das sind die wie auf deinem Foto. Der Bauch der dinger gehört nach außen. Anders kannst du sie gar nicht sauber einsetzen. Merkst du aber wenn er draußen ist.
So sieht dass dann eingebaut aus (allerdings die andere Seite).
Wird schon! :top:
20181118_155040-1664x1248.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüßle
Johannes


Spitfire4 MK1 | 1963 | (B)FC 13XXX | Conifer Green (25)

Benutzeravatar
14Vorbesitzer
Überflieger
Beiträge: 2789
Registriert: 26. Sep 2011, 15:19
Wohnort: Witten

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von 14Vorbesitzer » 29. Dez 2020, 10:17

Deichschwalbe hat geschrieben:
28. Dez 2020, 22:48
Oh, ich hätte jetzt die glatten Stopfen bestellt. Laut Spitscheune für MK1-2. Hab aber auch einen frühen Herald Motor.
Also es gibt die Dinger " dished" ( das sind die flachen) oder " bucket type" ( kleine Eimerchen) . Letztere sind für z.B. meinen Herald 12/50 nicht geeignet. Wenn man so einen da versucht einzusetzen, steht er am Rand stark über. Man könnte aber versuchen den Rand vor dem einsetzen entsprechend weit abzuflexen.
Ich hatte das Problem... Ich finde dass die " Bucket type " Stopfen bei Rost am betreffenden Loch eine bessere Dichtchance haben da die Dichtfläche zum Motor bei der breiten Krempe einfach größer ist.
LG
Volker
"The Triumph Spitfire Mk. 4. A car that echoes your go-ahead personality ; that is not only fun to drive, great to be seen in, and so good to look at, but immensely practical and reliable." BL Publ. No. T. 1039/1.74

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1875
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von marc » 29. Dez 2020, 14:04

Das ist Mk 3, FD, gleicher Block wie Mk 2.
20200612_174541_copy_640x480.jpg
20200612_174604_copy_640x480.jpg
Bild
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße
Marc

Harry
Forums-Lexikon
Beiträge: 3039
Registriert: 12. Sep 2006, 00:14

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von Harry » 29. Dez 2020, 17:28

Der Mk3 Block ist definitiv nicht gleich mit dem Mk2 Block.
Das ist ein neuer Guß, wie man auf den gezeigten Bildern sehr schön sieht.
Alleine schon die Anzahl - Anordnung der Stehbolzen und z.B. der Peilstab zeigen das deutlich.

mfG
Harry
" Rule #10: Never use the indicators, that will keep the other drivers on their toes." DCI Barnaby

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1875
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von marc » 29. Dez 2020, 23:11

Stimmt Harry, das sehe ich auch gerade auf den Bildern, aber war das wirklich so oder ist das ein Herald Block? Ich dachte Mk3 und Mk2 sind bis auf die Bohrung identisch?
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
MKIII
Überflieger
Beiträge: 5824
Registriert: 11. Sep 2006, 09:46
Wohnort: Mörfelden

Re: Froststopfen oder Kernlochbohrung

Beitrag von MKIII » 30. Dez 2020, 09:35

Sind diese Ausbuchtungen nicht nur beim 1500er
IMG_20201230_093439.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
Norbert
-------------------------------------------------------
"Alt werden ist nix für Feiglinge"
Fuhrpark: Spitfire MK3 1969, Porsche V108 1960, NSU Max 1954, Honda CY50 1980

Antworten