Reifenabnutzung

Lösungen für technische Probleme mit allen Geräten von der Bohrmaschine bis zum Fiat
Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 9658
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Andi » 19. Dez 2020, 00:05

Normalerweise ein deutliches Zeichen für zu hohen Luftdruck.
Hatte mal eine Stammtankstelle da war der Prüfer völlig daneben.
Ich mach das so alle 3 Tankstops.
Als ich dann mal meinen eigenen benutzte wunderte ich mich was der für Werte hatte.
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.

Ewald
Super - Member
Beiträge: 100
Registriert: 5. Mai 2007, 12:10

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Ewald » 19. Dez 2020, 16:40

Hallo Andy
Eine Erklärung dafür kann ich dir liefern. Der Verschleiß den du festgestellt hast, ist gar nicht sooooo ungewöhnlich. Es braucht nur mehrere Effekte die gleichzeitig zusammenkommen.
Die Reifen der Hinterachse sind bei deinem Auto stärker verschlissen als die Reifen der Vorderachse. Das ist bei fast allen Fahrzeugen der Sindelfinger so, wegen Heckantrieb. Hinten hättest du also 5mm und vorne 7mm. Das gleicht sich normalerweise etwas durch die höhere Bremslastverteilung auf die Vorderachse aus. Nur eben nicht bei Dir, der eher einen flotten Fahrstil hat.
Soweit zum Verschleiß und deinem Fahrspaß, auf theoretisch gerader Strecke.
Nun kommt ein weiterer Faktor dazu und der ist Kurvenfahrt. Rolf war da schon dicht dran. Es ist aber nicht die Belastung sondern die Entlastung der rechten Seite und dadurch höherer Schlupf auf dem Reifen vorne rechts. Er radiert etwas mehr und verschleißt etwas schneller. Das passiert vor allem an Autobahn Auf- und Abfahrten die fast ausnahmslos Rechtskurven sind.
Kombinierst du jetzt alles Heckantrieb, flotter Fahrstil, flotte Kurvenfahrt und häufige(Arbeits?)Wege mit Autobahnanteil, hast du dein Verschleißbild.
Der Effekt ist nicht bei allen Reifenherstellern gleich groß, weiche Reifenmischungen neigen schneller dazu. Und die Hinterachse bei deinem Auto weniger wegen des Differentials.
Wir können das beim jährlichen Reifenwechsel gelegentlich beobachten, vor allem an Vertreterfahrzeugen, Menschen mit Zeitdruck.
Reifendienste achten heute kaum auf so etwas. Da misst das häufig junge und unerfahrene Personal nur eine Seite. Der Rest wird abgeschätzt, ob das in etwas gleich ist und der gleiche Wert aufgeschrieben, spart Zeit.
Ja nur beim Gutachten wir exakt festgehalten.
LG Ewald

Benutzeravatar
Wenzel
Super - Member
Beiträge: 489
Registriert: 5. Mai 2008, 22:42
Wohnort: Meuselwitz

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Wenzel » 19. Dez 2020, 21:47

Eine bekannte von mir , die in einem Citikaufhaus arbeitete führte den unterschiedlichen Verschleiß der Räder an ihrem Auto darauf zurück ,
dass sie ihren Betriebsparkplatz im Parkhaus ganu oben auf dem Dach war . Also jeden Tag gegen den Uhrzeigersinn in die 5. Etage und zum Feierabend wieder runter , auch gegen den Uhrzeigersinn !
Das Phänomen an meinen Reifen ist nie wieder aufgetreten . Ich prüfe meinen Luftdruck fast immer zuhaus und mit dem Luftdruckprüfer ,
den ich seit 20 Jahren mei Eigen nenne !
Also , der Erklärungen gibt´s viele . Wunder auch !
Vieleicht haben ja auch die Russen oder Chinesen iher Finger im Spiel ?
:-vh :-vh :-vh :-vh
<<< Lieber beschlagen als behämmert >>>

Ewald
Super - Member
Beiträge: 100
Registriert: 5. Mai 2007, 12:10

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Ewald » 21. Dez 2020, 02:12

Hallo Wenzel
Wenn ich das richtig gelesen habe, nennst du als mögliche Ursache vielleicht Montagsreifen.
Gehst du dabei davon aus, das montags besonders viele Russen und Chinesen arbeiten oder welchen Einluß könnte der Wochentag auf dieQualität haben?
Gilt eigentlich bei der Montagstheorie das Produktionsland oder das Land des Mutterkonzerns, wenn im Ausland in einer anderen Zeitzone produziert wird? :geeni: :wink:

Benutzeravatar
Wenzel
Super - Member
Beiträge: 489
Registriert: 5. Mai 2008, 22:42
Wohnort: Meuselwitz

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Wenzel » 21. Dez 2020, 22:02

Es ist nur nicht sicher , dass alle ,die am Wochenende frei hatten am Montag schon das Kissen aus dem Gesicht genommen haben !
Ich glaube auch nicht , dass es da länderspezifische Besonderheiten gibt , oder ?!
:o
<<< Lieber beschlagen als behämmert >>>

Benutzeravatar
Crooker
Newbie
Beiträge: 28
Registriert: 11. Jan 2017, 21:43
Wohnort: Westerwald

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Crooker » 22. Dez 2020, 07:14

Die Idee mit dem "Montagsreifen" ist gar nicht so abwegig.
Der gleiche Reifen (Marke/Serie/Größe) kann in unterschiedlichen Werken zu unterschiedlichen Jahreszeiten hergestellt werden und unterliegt dem entsprechend auch Produktschwankungen (Rohstoffe / Maschinen / Lagerung / etc. )
Schau dir auf den Reifen doch einfach mal den DOT-Code an.
Ich denke die 4 Zahlen im Oval kennen die meisten -> Produktionswoche. Zum Beispiel: 3320 -> KW33 . 2020
Interessant sind allerdings auch die ersten 4 Stellen des DOT-Code, darin versteckt sich in den ersten beiden Stellen der Produktionsstandort. Zum Beispiel: DOT LMN9 ET4C (3320) -> LM steht für das Continental Werk in Aachen. (Bei dem DOT-Code handelt es um ein Continental VancoWinter 2 225/75 R16 C)
Auf folgender Seite kann man sich die beiden Buchstaben entschlüsseln lassen:
https://vpic.nhtsa.dot.gov/mid/
Auf der Rechten Seite "Equipment Plants" auswählen. Als "Equipment Type" - "Tyres" und in dem Feld "DOT Code" die beiden ersten stellen des Codes eingeben.
Gruß
David
Hui! Wäller? - Allemol!

Benutzeravatar
Mangouman
Überflieger
Beiträge: 1308
Registriert: 24. Sep 2018, 07:39
Wohnort: Bavaria

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Mangouman » 22. Dez 2020, 09:03

Ewald hat geschrieben:
21. Dez 2020, 02:12
Hallo Wenzel
Wenn ich das richtig gelesen habe, nennst du als mögliche Ursache vielleicht Montagsreifen.
Gehst du dabei davon aus, das montags besonders viele Russen und Chinesen arbeiten oder welchen Einluß könnte der Wochentag auf dieQualität haben?
Gilt eigentlich bei der Montagstheorie das Produktionsland oder das Land des Mutterkonzerns, wenn im Ausland in einer anderen Zeitzone produziert wird? :geeni: :wink:
Tja. Wer Angst hat, dass speziell Russen und/oder Chinesen schlecht arbeiten, sollte besser auch kein Sparer sein und
keine Billigware aus Niedriglohnländern kaufen. Dann kann man sich danach auch nicht beschweren, dass man schlechte Ware
für ganz wenig Geld bekommen hat.
Sowas kann einem auch am Dienstag passieren.
:mrgreen: :wink:
<> Königlich Bayerisch <>

Benutzeravatar
greasemonkey
Überflieger
Beiträge: 1047
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von greasemonkey » 22. Dez 2020, 09:55

Was schlechte Qualität aus China angeht bin ich ganz bei euch, obwohl die auch können wenn sie wollen. Aber russische Produkte, wie Messwerkzeug, Uhren, Optik und Kameras gerade aus der Sovietzeit, sind mechanisch top. Wenig Kunststoff, gute Fertigungssqualität, einfach und robust konstruiert.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

DVD3500
Member
Beiträge: 80
Registriert: 15. Nov 2020, 16:38
Wohnort: Walldorf/Baden

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von DVD3500 » 22. Dez 2020, 12:25

Sie scheinen auch ihr Händchen für Nervengift auch nicht verloren zu haben...

One strike.... 3 and I am out! :happywink:

Benutzeravatar
greasemonkey
Überflieger
Beiträge: 1047
Registriert: 9. Aug 2015, 14:03
Wohnort: Münchner Norden

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von greasemonkey » 23. Dez 2020, 09:55

Naja schon oder. Wenn der echte KGB jemanden umlegen wollte hat er dem früher per Regenschirm-Luftgewehr eine Kugel mit Rizin verpasst. Waren zwar damals die Bulgaren aber ich bin mir sicher, sowas hatten die Russen auch wegen Technologietransfer in Bruderstaaten. Die ganze Sache so zu verbocken, dass der Betreffende lebend davon kommt und sich dann auch noch am Telefon verplappern und alles zugeben, das hätte es früher beim KGB nicht gebeben. Funfact: Die Giftküche der Ostblockstaaten war früher die Tschechoslovakei. Da wurde viel von dem Zeug entwickelt und hergestellt.
https://www.nzz.ch/international/weshal ... ld.1383153
Da die jetzt nicht mehr dazu gehören ist vermutlich viel vom damaligen Knowhow weg.
Fuhrpark: Spitfire 1500 BJ:1978; NSU Quickly S BJ:1960

Benutzeravatar
Herr Ald
Super - Member
Beiträge: 368
Registriert: 18. Aug 2015, 21:23
Wohnort: Heiden NRW

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Herr Ald » 23. Dez 2020, 14:25

Ich würde die Stossdämpfer kontrollieren...
Beam me up, Scotty, there is no intelligent life down here! :-vh

Antworten