Tachowelle am US Getriebe

Alles rund um die hohe Kunst der Schaltakrobatik sowie Instandsetzung der Getriebeeinheit und Achsen
Benutzeravatar
Randy Andy
Member
Beiträge: 51
Registriert: 18. Jan 2017, 19:57
Wohnort: Gera
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon Randy Andy » 9. Jan 2018, 23:24

Guten Abend und noch ein frohes neues Jahr,

mein Tacho war die letzten Meilen im abgelaufenen Jahr total ausgefallen. Ich hatte schon herausgefunden das sich die Welle nicht mehr dreht. Am Getriebe sieht's wie auf den Bildern unten aus. Hat es mir da die Welle aufgetröselt oder ist das der Rest von einem Schneckenrad?
Wie sieht denn das Wellenende im Original aus?
Brauche ich ev. auch den Winkeltrieb?

Zur Info: Getriebnummer ist FT49286 (US Modell); Tachowelle ist einteilig

Danke
Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
'79 Spitfire; US-Model mit 123ignition, HS4 und Schubkarre mit Fächerkrümmer

"Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen !!!" - Walter Röhrl

Benutzeravatar
dyngo
Überflieger
Beiträge: 1197
Registriert: 21. Jan 2011, 17:16
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon dyngo » 10. Jan 2018, 00:18

Für alle overdrive getriebe gleich, EU, UK oder USA.
Die welle ist normahl eckig.
Es sieht so aus das irgendwo etwas blokiert war und die welle das schwachpunkt war.
Möglich hat das winkelgetrieb etwas davon mitbekommen, muss nicht.
Tachowelle erneuern, und ursache von blockierung suchen.

Benutzeravatar
oldman
Über - Member
Beiträge: 712
Registriert: 2. Mär 2010, 18:29
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon oldman » 10. Jan 2018, 06:04

@Randy Andy...

Du musst den Winkelantrieb mal abschrauben und überprüfen!

Falls er defekt ist und Du einen neuen brauchst geht auf die Suche nach einem sehr guten gebrauchten oder NOS Antrieb.

Bei den meisten Repros ist der flexible Stift, der in den Antrieb im oberen Teil meist noch zu dick, dass nicht ganz in die Wellenaufnahme ruschtscht und diese Welle sich beim Einbau verbiegt und Spannung steht.

Dann musst Du eine Unterlegscheibe dazwischen legen dann funktioniert es ohne Probleme

Einen solchen, nur einmal zu Test eingebauten Antrieb habe ich noch als Reseve rumliegen.

Gleichzeitig musst Du nachschauen ob bei Dein Instrument nicht fest ist und deshalb sich die Welle verabschiedet hat.

Passenden Schraubenzieher in die Wellenöffung und überprüfen ob sich diese frei dreht.

Wenn nicht, und das Instrument etwas hat, mal Oldman fragen, ob er weiterhelfen kann - PN. :D

Gruss vom alten Mann
Mein Triumph ist es immer einen zu haben...

...es gibt nichts schöneres als einen GT6 zu fahren....

Benutzeravatar
Randy Andy
Member
Beiträge: 51
Registriert: 18. Jan 2017, 19:57
Wohnort: Gera
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon Randy Andy » 10. Jan 2018, 22:44

Danke für eure schnellen Antworten. :top:
Ich hoffe ich komme bis zum Wochenende zum Weiterschrauben. Dann sehen wir weiter.
'79 Spitfire; US-Model mit 123ignition, HS4 und Schubkarre mit Fächerkrümmer

"Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen !!!" - Walter Röhrl

Benutzeravatar
Randy Andy
Member
Beiträge: 51
Registriert: 18. Jan 2017, 19:57
Wohnort: Gera
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon Randy Andy » 11. Jan 2018, 23:30

Ich hab alles gecheckt:
Welle nochmal in den Tacho gesteckt und mit Akkuschrauben betrieben: :top:
Winkeltrieb am Eingang gedreht (Flexibles Stück), Ausgang (Innen-4-knt) dreht mit: :top:

Winkeltriebausgang: Wenn ich mit einer Nadel die Innenkontur abtaste fühlt es sich an als ob das ein Kegel ist. Auf dem oberen beiden Fotos hab ich mal versucht hineinzufotografieren- was aber nicht viel zeigt. Ist der Innen-4-knt ein Kegel?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
'79 Spitfire; US-Model mit 123ignition, HS4 und Schubkarre mit Fächerkrümmer

"Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen !!!" - Walter Röhrl

Benutzeravatar
oldman
Über - Member
Beiträge: 712
Registriert: 2. Mär 2010, 18:29
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon oldman » 12. Jan 2018, 07:35

@Randy_Andy...

ich kann Dir nicht sagen, ob die Aufnahme im Winkelantrieb "kegelförmig" wird - hatte noch keine Veranlassung dies zu prüfen.

Da Du sowieso eine neue Welle brauchst, würde ich erstmals den Wellenweg vom Instrument zum Winkelantrieb aufbauen und kontrollieren, dass die Welle ohne Spannung eingebaut ist.

Also Welle richtig ins Instrument setzen und Überwurfmutter festziehen und mal die Überwurfmutter der Welle am Winkelantrieb weglassen und sehen, ob diese sich bis zum Wellenflanch sauber im Antrieb reinschieben lässt.

Wenn "Ja", Überwurfmutter festziehen und mit einem Akkuschrauber sehen, ob die Geschwindigkeitsanzeige ca. 54 km/h zeigt (ist ein Richtwert, den ich bei den meisten Tacho bei mir festgestellt habe).

Wenn "Nein", dann muss dort eine U-Scheibe dazwischen, die so dick ist, dass die Welle ohne Spannung sich festschraube lässt - dann gleicher Test mit dem Akku-Schrauber.

Dann den Winkelantrieb wieder von der Welle entfernen und den gleichen Test am Getriebe durchführen, wobei hier etwas mehr Gefühl gefragt ist, da sich die Überwurfmutter nicht soweit zurückschieben lässt um eine Sichtprüfung zu machen.
Man muss "fühlen" ob die Welle sauber ohne Spannung aufsitzt.

So wie ich das sehe, hast Du noch einen originalen Winkelantrieb, wo die Passform der Welle noch so ist, dass diese ganz im Getriebeantrieb verschwindet.

Ansonsten wieder eine U-Scheibe zwischen Winkelantrieb und Getriebeanschluss einpassen.

Als nächstes steck´ mal einen passenden Schraubenzieher in den Winkelantrieb - dort wo die Welle angeschlossen wird - und fahr´ mal eine Runde und überprüfe, ob der Speedometerantrieb am Getriebe überhaupt funktioniert.

Wenn "Ja", dann baue alles einfach zusammen und der Speedometer müßte wieder funktionieren.

Und bevor ich es vergesse: Schraube im Winkelantrieb öffenen und ein wenig Motoröl zur besseren Schmierung einflüllen und wieder zuschrauben.

Gruss vom alten Mann
Mein Triumph ist es immer einen zu haben...

...es gibt nichts schöneres als einen GT6 zu fahren....

Benutzeravatar
Randy Andy
Member
Beiträge: 51
Registriert: 18. Jan 2017, 19:57
Wohnort: Gera
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon Randy Andy » 12. Jan 2018, 09:17

Danke für die ausführliche Anleitung. Bei der nächsten Bestellung hole ich mir einen neuen Welle und dann arbeite ich deine Punkte ab.

Grüße aus Thüringen
Andreas

PS: Der Hinweis mit der Schraube zum Öl auffüllen ist gut. Ich hatte mich schon gefragt ob ich die mal rausschrauben sollte. Allerdings hatte ich Angst das es irgendeine Arretierung o.ä. ist und ich den Winkelantrieb versaue.
'79 Spitfire; US-Model mit 123ignition, HS4 und Schubkarre mit Fächerkrümmer

"Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen !!!" - Walter Röhrl

Benutzeravatar
dyngo
Überflieger
Beiträge: 1197
Registriert: 21. Jan 2011, 17:16
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Tachowelle am US Getriebe

Beitragvon dyngo » 12. Jan 2018, 22:06

Die neue wellen sind vielfallt (immer ?) miese kwalität.
Können auch ohne spezielle ursache so aussehen.

Mein Courier ist mit nur originalteilen aufgebaut, ausser die tachowelle (hatte ja ein neuer liegen), die schalter von overdrive am lenkrad (neu in plastic), und das gummie unter overdrive (silent block).
Die tachowelle hat 200 km funktioniert, die schalter war gleich kaputt und bei kontrolieren von öl in overdrive war das gummie noch da, nur keine bindung an stahl.