Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Wer schraubt oder restauriert gerade ? Hier kannst Du deine Fortschritte zeigen.
Benutzeravatar
jackomo
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: 30. Mai 2020, 11:17
Wohnort: Freising

Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von jackomo » 22. Jun 2020, 20:21

Hallo zusammen,

ich bin der Sigi und will meinen Spiti 1500er nach 16 Jahren Standzeit wiederbeleben. Ich selbst habe nie was Groß am Wagen gemacht außer die üblichen Abschmierarbeiten. Bin also mehr oder weniger ambitionierter Anfänger.

Der Wagen wurde erst mal gereinigt und dann aufgebockt. Zum momentanen Zustand: Der Motor dreht sich, der Wagen saut nicht scheint soweit alles dicht zu sein, Batterie wurde geladen, Anlasser hatte ich zerlegt und gereinigt das Ritzel bearbeitet und funktioniert jetzt wieder. Lichtanlage, Scheibenwischer, Gebläse, Zündungslampe, Öldrucklampe leuchten. Kupplung funktioniert, Bremsen soweit auch. Die Räder sind vielleicht etwas schwergängig.

Wagen hängt hinten nach links (Blattfeder?), Vergaser hatte vor 16 Jahren schon beim Fahren immer etwas Benzin abgegeben tröpfchenweise. Mahlgeräusche aus Differenzial waren auch nach dessen Austausch vor 20 Jahren immer noch da.

Wie mache ich jetzt sinnvoll weiter? Ich denke erst mal das Öl wechseln (Ölwanne entfernen? Habe Ölkühler drauf muss ich da auch etwas beachten?), Getriebeöl wechseln,

Öl im Diff wechseln. Kühlsystem entkalken und neu befüllen, Tank entrosten und Benzinleitungen erneuern……???

Muss ich die Schläuche allgemein alle ersetzen schauen eigentlich alle recht gut aus ???

Bitte um Mithilfe brauche etwas Starthilfe

Fragen über Fragen
Grüße aus Freising
Sigi

Triumph Spitfire 1500, Baujahr 1980, gelb, Hardtop, Innenausstattung Schwarz,
Schwarz weis karierte Sitze, Ölkühler

Benutzeravatar
von Bayern
Member
Beiträge: 61
Registriert: 30. Aug 2017, 13:21
Wohnort: München-West

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von von Bayern » 22. Jun 2020, 23:26

Hallo Sigi,

also mich wundert bei Deiner Beschreibung so einiges:

-Motor dreht
wie hast Du das getestet, hoffentlich nicht mit dem Anlasser :shock: , Du solltest auf jeden Fall zuerst mal die Kerzen raus und gut mit Caramba fluten, damit da nichts fest ist und Schäden verursacht!

-Batterie geladen
wenn die noch original ist und nicht permanent geladen wurde, ist die (meiner Meinung nach) hinüber

-Kupplung funktioniert
ich hoffe Du hast nicht einfach durchgetreten, dann ist nach der Standzeit fast sicher der Gummi festgepappt gewesen und spätestens jetzt nicht mehr dicht!

- Bremsen soweit auch
siehe oben, auch der HBZ hat mit Sicherheit die gleochen Probleme mit der Dichtheit, weil die Gummis nicht mehr dicht sind...

-Öl wechseln
ja, auf jeden Fall! Ich hatte damals zuerst die Ölablassschraube aufgedreht, das alte Zeug rauslaufen lassen und dann mit ganz billigem Öl erstmal 5l oben reingeschüttet und durchlaufen lassen, bis es unten fast klar rausgekommen ist. Ölkühler auch ausleeren, kann nicht schaden, das Öl darin ist auch fertig..

-Getriebeöl wechseln
ja, kann auch nicht schaden

-Diff Öl wechseln
OHNE Ablassschraube (und die ist nicht serienmässig!) schwierig, dazu musst Du das ganze Diff ausbauen, oder zuerst mal eine Ablassschraube einbauen :cry: , WICHTIG, bevor Du bohrst, erst mal prüfen, ob die Öleinfüllschraube aufgeht!

-Tank entrosten, Benzinleitungen erneuern
also mein Tank war leer, als ich dann mal 5l Benzin eingefüllt habe, ist das unter dem Auto an verschiedenen Stellen aus der Benzinleitung sofort wieder rausgelaufen :Harry: :Harry: ...

-Schläuche, sehen gut aus
na ja, auf den Leitungen im Kühlsystem ist ja bei laufendem Motor ein Überdruck. Auch wenn die noch gut aussehen, würde ich mich nach über 16 Jahren nicht mehr drauf verlassen (Du hast sie ja wohl nicht direkt VOR dem Stilllegen erst erneuert)

-Räder etwas schwergängig
also die Reifen sollten erneuert werden, die sind ja wohl eckig :mrgreen: und eher hart und spröde. Die Radlager können das aber unbeschadet überstanden haben

Bei mir hat es über das erste und zweite Jahr immer wieder Überraschungen gegeben, die dann letztendlich auf Standschäden zurückzuführen waren...

Aber die melden sich dann schon vorher an :D und obligatorisch mal ALLES auszuwechseln macht keinen Sinn und kostet!!!

Also herrichten und fahren und viel, viel Spass haben :D :P :D
Spitfire 1500, BJ 1979, seit 1989 meiner :YIPPI: , aussen weiß, innen rot

Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 9268
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von Andi » 23. Jun 2020, 13:05

Im Grunde braucht der eine Vollrestauration.
Zumindest die Technik.
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1606
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von marc » 23. Jun 2020, 16:16

Ich habe 2013 einen MGB gekauft, 1986 restauriert, bis 2001 1700km gefahren und dann abgestellt. Die Technik muss nach so langer Standzeit komplett gemacht werden. Z. B. ist plötzlich der Bremsschlauch vorn rechts zugegangen, sprich die Bremse hat nicht mehr gelöst usw.. Radlager waren auch hin, Bremsen komplett inkl. Schläuchen, Sätteln, Kolben, HBZ, Kupplungsgeber, Nehmer, Simmerring Achse, 2 Blattfedern. Beim Kühlsystem, Wapu und Schläuche, die Vergaser waren völlig verharzt, Benzinschläuche sowieso, nur die gute SU Pumpe fahre ich immer noch bzw. wieder. Alles überholt oder ersetzt. Aber die Teile kosten ja nix, war vielleicht ein Materialwert von 1500,-€ inkl. neuer Sitzbezüge und Stoßstangen.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
jackomo
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: 30. Mai 2020, 11:17
Wohnort: Freising

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von jackomo » 23. Jun 2020, 21:10

Servus da bin ich wieder,

erst mal dank an Euch für die Infos. Hallo von Bayern

- Motor dreht?
Habe den Wagen ab und wann schon mal bei eingelegten Gang geschoben= ist das Motor drehen? Nachdem ich das Anlasser Ritzel bearbeitet hatte wollte ich auch wissen ob es greift. Dabei habe ich die Zündung kurz betätigt. Tags zuvor hatte ich schon WD 40 in die Bohrungen gesprüht, Was ich auch ca alle 2 Jahre gemacht hatte. Ich hoffe ich habe nichts zerstört.

- Batterie wurde vor ca. 10 Jahren mal erneuert weil meine Kinder die alten Musikkassetten anhören wollten

- Kupplung und Bremsen hatte ich auch ab und zu mal gedrückt, die Kinder wahrscheinlich des Öfteren.

- richtig Differenzial hat keine Ablaufschraube. Ist diese zwingend oder gibt es eine andere Möglichkeit, vielleicht absaugen?

- Tank entrosten ist versiegeln nötig?

Über welchen Händler kann ich die Teile beziehen evtl. Empfehlungen u. a. Benzinleitungen

Freue mich auf Rückmeldungen
schönen Abend noch
Grüße aus Freising
Sigi

Triumph Spitfire 1500, Baujahr 1980, gelb, Hardtop, Innenausstattung Schwarz,
Schwarz weis karierte Sitze, Ölkühler

Benutzeravatar
Flowbow
Member
Beiträge: 88
Registriert: 5. Mär 2019, 08:22
Wohnort: Ingolstadt

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von Flowbow » 23. Jun 2020, 23:18

Servus Siggi :)

Du ich komm aus der Nähe von Ingolstadt und würde gerne mal bei dir vorbei schauen und deinen Spiti begutachten :) meinst das können wir arrangieren?

Würde mich freuen

Gruß Flo
Gruß Flo :happywink:
-------------------------------------
Fuhrpark: 72er Vespa V50N Spezial, 69er Vespa V50 Rundlicht, 62er DKW Munga, 63er Spitfire 4

Benutzeravatar
von Bayern
Member
Beiträge: 61
Registriert: 30. Aug 2017, 13:21
Wohnort: München-West

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von von Bayern » 24. Jun 2020, 00:16

Hallo Sigi,

damit Du das nicht falsch verstehst, ICH bin kein Spezialist, ich schraube idR nur unter Anleitung vom Uli, oder André hier aus dem Münchner Club!

Ich habe das nur von meinem noch sehr gut in Erinnerung, da er ja erst 2017 wiederbelebt wurde, allerdings von Anfang an unter Mithilfe der Clubmitglieder!

Zu Deinen Fragen:

- Ja, das ist Motor drehen :D , allerdings solltest Du aufs Anlassen mit Kerzen verzichten, bevor Du das Öl gewechselt hast !

- Ich denke mal, dass eine Batterie, die 10 Jahre alt ist und kaum/nie benutzt wurde, zwar geladen werden kann, aber den ersten richtigen Start kaum überstehen wird, aber versuchen kannst Du es ja mal..

- Wenn Du die Kupplung und Bremse immer wieder mal betätigt hast, dann besteht die reale Chance, dass die Geber-Zylinder das unbeschadet überstanden haben können. Anders sieht es aber wirklich mit den Bremsschläuchen aus, derGummi quillt INNEN auf und dann hast Du ein echtes Problem!

- Diff, da kann man mit einer großen Spritze mit Schlauch auch das alte Öl abgesaugt werden, ist allemal besser, als gar nix zu machen

- Tank, kenne ich mich zu wenig aus, bei mir wurde nur gespült. Ich persönlich würde dann gleich einen neuen, evtl sogar aus Alu einbauen, aber der Tankgeber ist wohl a bisserl tricky zum Einbau und einstellen.

Als Händler empfehle ich Dir die Scheune: Chris Maus, Spitfirescheune (Superchris, hier im Forum)Da bestellen hier viele.
Für Gebrauchtteile, die man auch vernünftig verwenden kann: Cai (Dyngo, hier im Forum) und Jogi (auch hier im Forum)

Das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung, weil ich mit denen schon beste Erfahrungen gemacht habe, auch was Hilfe bei Fragen betrifft!

Im Münchner Club sind der Uli und der André DIE Ansprechpartner, ich bin morgen mal wieder bei Uli zum Schrauben! :mrgreen:

Komm doch am 02.Juli zum Stammtisch, am besten mit vielen Bildern und einer laaangen Liste mit Fragen :mrgreen: , da hast Du dann geballte Kompetenz und findest am leichtesten die sinnvollen Maßnahmen heraus!
Spitfire 1500, BJ 1979, seit 1989 meiner :YIPPI: , aussen weiß, innen rot

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1606
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von marc » 24. Jun 2020, 00:43

Man kann ins Diff Gehäuse ein Loch bohren und ein Gewinde schneiden. Es gibt eine Abflachung wo das Material des Gehäuses stärker ist und früher auch eine Ablassschraube saß. Normales M10 Gewinde schneiden und mit Kupferscheibe und 15mm Innensechskantschraube verschließen. Späne werden mit dem Öl ausgespült. Was da herauskommt sagt auch viel über den Zustand des Diffs aus. Profis können auch ein Gewinde für die 3/8NPT Vierkantbolzen schneiden, dann ist's wie im Original und bedarf keiner Kupferscheibe.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 3058
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von Rolf » 24. Jun 2020, 10:04

Du hast natürlich vollkommen recht, Marc. Ich muß nur gerade ein bisschen schmunzeln, weil erst vor ein paar Tagen sich hier einige in einem anderen Beitrag (du auch ein bißchen) über die Verwendung von metrischen Schrauben und Muttern nach dem Motto "gehört nicht an ein englisches Auto" mokiert haben... :wink:


Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

Benutzeravatar
Bellini
Super - Member
Beiträge: 336
Registriert: 26. Apr 2016, 18:09
Wohnort: München

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von Bellini » 24. Jun 2020, 10:26

marc hat geschrieben:
24. Jun 2020, 00:43
Man kann ins Diff Gehäuse ein Loch bohren und ein Gewinde schneiden.
Weiß nicht, ob's schon gesagt worden ist, aber vor dem Bohren erst schauen, ob der Einfüll-Vierkant aufgeht. Ist einem Bekannten von mir passiert: Loch in das Differential gebohrt, Gewinde eingeschnitten und dann war der Vierkant zum Nachfüllen nicht zu lösen.... :o

Benutzeravatar
Rolf
Überflieger
Beiträge: 3058
Registriert: 14. Sep 2006, 19:04
Wohnort: Oldenburg / Ammerland

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von Rolf » 24. Jun 2020, 15:35

Und was hat er dann gemacht? :shock:

Grüße
Rolf
TRIUMPH SPITFIRE 1500 ohne Ölkühler, ohne Hitzeschutzband, ohne Messingschwenklager, ohne Bremsscheibenschutzbleche, ohne Zweihundertwattstereoanlage, ohne Wartungsklappen, ohne Lambdasonde, ohne Schläuche in den Reifen und ohne zwölf zusätzliche Relais.

Benutzeravatar
BigP
Super - Member
Beiträge: 363
Registriert: 8. Sep 2006, 21:30
Wohnort: Etzbach

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von BigP » 24. Jun 2020, 16:38

Naja, wenn er schlau war, hat er eine Mutter auf den Vierkant geschweißt und diesen danach aufgeschraubt😎
If it ain't broke, don't fix it❗️

Benutzeravatar
marc
Überflieger
Beiträge: 1606
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von marc » 24. Jun 2020, 16:56

Zur Not kann man das Diff auch von oben durch die Bolzen befüllen.
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
jackomo
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: 30. Mai 2020, 11:17
Wohnort: Freising

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von jackomo » 24. Jun 2020, 20:14

Differenzial hin oder her, daß was mir damals am meisten gestunken hatte nachdem das Orginal Diff den Geist aufgab war das 2 AT Diffs auch nicht besser und ohne Geräusche waren. Das hat mir damals das Fahren vermiest und trug auch dazu bei die Spittizeit auslaufen zu lassen. Aber jetzt soll alles besser werden.

nochmals Danke für Eure Infos

Gruß Sigi
Grüße aus Freising
Sigi

Triumph Spitfire 1500, Baujahr 1980, gelb, Hardtop, Innenausstattung Schwarz,
Schwarz weis karierte Sitze, Ölkühler

Benutzeravatar
Bellini
Super - Member
Beiträge: 336
Registriert: 26. Apr 2016, 18:09
Wohnort: München

Re: Starthilfe bei Wiederbelebung 1500er

Beitrag von Bellini » 24. Jun 2020, 21:41

Hallo Sigi,

Wenn du das Diff nicht selbst machen willst: Es gibt hier in München eine Werkstatt, die mit englischen Diffs angeblich gut umgehen kann. Keine eigene Erfahrung, weil mein Diff erfreulicherweise still und unauffällig seinen Dienst verrichtet, aber habe ich unterdessen schon von mehreren Seiten gehört (und bin auch selbst dort Kunde). Wenn du den Kontakt haben willst, schick einfach ne PN.

LG,
Stephan

@Rolf: Weis nicht, wie das ausgegangen ist, aber sie haben am Ende glaube ich das Diff ausgebaut, um den Vierkant rauszubekommen....

Antworten