Stahl/H-Schaftpleuel

Anleitung und Diskussion was wird wie oft geschmiert, kontrolliert oder ausgetauscht aber auch die offizielle Absolution dieser Taten
Benutzeravatar
Ansgar
Ansgar
Beiträge: 1142
Registriert: 15. Okt 2006, 10:00
Wohnort: Georgsmarienhütte
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Stahl/H-Schaftpleuel

Beitragvon Ansgar » 28. Okt 2017, 22:24

Moin,
Wie ist eure Erfahrung mit diesen Pleuel, habe sie an meinem Reservemotor angepasst und musste Feilen und Flexen.
Das Pleuel wurde schlanker gefeilt damit es durch die standart Zylinderbohrung passt.
Am Motorblock und Ölpumpe musste auch Material weichen.
Die Pleuel wurden 9/2014 hergestellt.
Spitfire 1500
Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen.
Ein getunter Spitfire ist das schnellste Zündplättchen der Welt !

Gruß Ansgar

Benutzeravatar
chefrelaxer
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: 2. Mär 2010, 18:25
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Stahl/H-Schaftpleuel

Beitragvon chefrelaxer » 30. Okt 2017, 20:31

Hallo Ansgar,
ich habe 2 unterschiedliche Sätze für meine 3 Rennmotoren verwendet.

Der erste Satz hat durch die Bohrung (74,7mm) gepasst und sie haben nach der Montage frei im Motor gedreht. An der Ölpumpe sind sie allerdings nicht vorbei gekommen. Da musste das Ölpumpengehäuse bearbeitet werden.

Der zweite und dritte Satz hat ebenfalls durch die Bohrung gepasst, allerdings haben sie sich nach der Montage nicht frei gedreht, da die Pleuelschrauben am Block leicht angeschlagen haben. Ich habe die Schrauben tiefer setzen lassen, das hat funktioniert. Alternativ hätte ich Taschen in den Block schleifen können, das war mir zu aufwendig.

Die Ölpumpe habe ich bei diesen beiden Sätzen ebenfalls leicht bearbeiten müssen.

Alle drei Sätze sind sehr stabil und leicht und sehr gut ausgewogen. Drehzahlen bis 7500 U/min haben sie bisher problemlos ausgehalten. Von technischer Seite sind die Pleuel für mich Bullet proofed. Eine Sorge weniger.

Ich baue zwischenzeitlich alle meine Motoren (auf Wunsch auch Kundenmotoren) mit diesen Pleuel.

Wie vieles was nicht Serie ist, ist auch das halt nicht ganz Plug and Play.

Grüße
Norbert

Noch was:
Alles halten die Pleuel auch nicht aus. In diesem Fall, zu heißes Öl und damit ein geschmolzenes Pleuellager.
Pleuel klein.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Vopi
Super - Member
Beiträge: 140
Registriert: 31. Mär 2015, 10:53
Wohnort: Troisdorf
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Stahl/H-Schaftpleuel

Beitragvon Vopi » 27. Jun 2018, 11:14

Hi,
hab das hier gerade gelesen und bin am überlegen diese H Pleuel zu holen...frage...
Muss da die Kurbelwelle irgendwie bei der Wuchtung drauf angepasst werden?
Die diese Pleuel schon montiert haben....merkt man das auch beim Motorlauf?
Besseres Hochdrehen etc..?

Michael

Benutzeravatar
Ansgar
Ansgar
Beiträge: 1142
Registriert: 15. Okt 2006, 10:00
Wohnort: Georgsmarienhütte
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Stahl/H-Schaftpleuel

Beitragvon Ansgar » 27. Jun 2018, 14:17

Vidanza Schwungscheibe,
Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen.
Ein getunter Spitfire ist das schnellste Zündplättchen der Welt !

Gruß Ansgar

Benutzeravatar
xsivelife
Überflieger
Beiträge: 1478
Registriert: 5. Nov 2008, 09:58
Wohnort: 70839 Gerlingen
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Stahl/H-Schaftpleuel

Beitragvon xsivelife » 27. Jun 2018, 22:32

Oder noch besser: Fidanza Aluschwungrad UND Chinapleuel :-vh .

Läuft bei mir sehr schön, der Block musste an einer Stelle innen etwas abgeschliffen werden, damit die Pleuelschraube nicht streift. Bilder siehe https://spitfire-forum.eu/viewtopic.php ... 782#p80270
Viele Grüsse aus dem Schwobaländle,
Mike

2-Räder: '83er Vespa PX 200 & '86er Honda NS 400 R & '88er KTM GS 400 H
4-Räder: '66er GT6 MK1 & '73er MK IV & '17er Porsche Cayenne S Diesel (850 Nm :-) )