Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Alle Motor relevanten Teile, Tipps und Tricks sowie Hilfestellungen und Problemlösungen.
Ewald
Member
Beiträge: 89
Registriert: 5. Mai 2007, 12:10
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Ewald » 15. Sep 2018, 08:17

Hallo Armin
Meinst du mit der Öleinfüllkappe den Öldeckel auf dem Ventildeckel oder die Öldeckel auf den Vergasern?

Benutzeravatar
Armin_P
Super - Member
Beiträge: 258
Registriert: 14. Jun 2017, 18:09
Wohnort: Österreich
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Armin_P » 15. Sep 2018, 17:50

Hallo Ewald,
den auf dem Ventildeckel.
herzliche Grüße, Armin
http://www.Armin-Pressler.at

Ewald
Member
Beiträge: 89
Registriert: 5. Mai 2007, 12:10
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Ewald » 15. Sep 2018, 18:31

Hab ich Punkt 2 richtig verstanden, du hast Unterdruck im Kurbelgehäuse? Bei laufendem Motor saugt das Loch im Ventildeckel den Öleinfülldeckel an? Ersatzweise auch die flache Hand, wenn du sie auf das Öleinfüllloch legst?

Benutzeravatar
Armin_P
Super - Member
Beiträge: 258
Registriert: 14. Jun 2017, 18:09
Wohnort: Österreich
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Armin_P » 15. Sep 2018, 19:23

Hallo Ewald,
exakt so ist es!
Der Deckel wird mir fast aus der Hand gesaugt, naja zumindest kommt es mir vor, als wirkt da ein Staubsauger...
herzliche Grüße, Armin
http://www.Armin-Pressler.at

Ewald
Member
Beiträge: 89
Registriert: 5. Mai 2007, 12:10
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Ewald » 15. Sep 2018, 20:13

Hallo Armin
Ich habe der Fred gelesen, Seitenweise Tabellen und viele Bilder von tollem Werkzeug bringen dich da nicht weiter.
Deine Eingangsbeschreibung scheint ab er kaum jemand gelesen zu haben, denn auf den zweiten Punkt ist niemand eingegangen.( Ironiemodus aus) nicht böse sein , bitte.
Der Unterdruck im Kurbelgehäuse gehört dort definitiv nicht hin. Der minimale, kaum meßbare Überdruck im Kurbelgehäuse wird eher fliessend der Verbrennung wieder zugeführt, damit er nicht in die Umwelt gelangt. Es erfolgt keine Absaugung des Kurbelgehäuses. In bestimmten Betriebszuständen entsteht ein minimales Ansaugen der Dämpfe über Strömung im Vergaser, dass ist aber nicht wirklich als Unterdruck zu bezeichnen.
Die Ursache dafür ist in deinen Vergasern zu suchen. Falls an der Kurbelgehäuseentlüftung nicht irgendwas ungewöhnliches verändert wurde, sollte dies einfaches Y-Schlauchsytem sein, dass beide Vergaser und den Ventildeckel verbindet. Nur über diesen Weg kannst du Vakuum aufs Kurbelgehäuse bringen.
Wenn die Kurbelgehäuseentlüftung ein Vakuum weitergibt, erklärt das Deine undefinierbaren Einstellungen ob fett oder mager.
Das Gemisch ändert sich durch die Absaugung des Kurbelgehäuses nämlich ständig. Höhere Drehzahlen haben mehr Öldämpfe durch mehr Schleuderöl, ausserdem steigt das Risiko Öltröpfchen mit abzusaugen. Das bedeutet anfetten des Gemisches, die Dämpfe sind aber noch nicht weg, wenn du das Gas zurücknimmst. Also werden sie dann, wenn die Vergaser in Schiebebetrieb gehen sollten immer noch abgesaugt, sprich überfetten.
Bitte mache detaillierte Bilder deiner Kurbelgehäuseentlüftung, welcher Ventildeckel und Anschluß am Vergaser und stelle sie hier ein. Überprüfe die Schläuche und das T-Stück auf Dichtigkeit, Risse usw um weitere Fehler durch Falschluft auszuschliessen.
Wenn das i.O. ist sollten wir herausfinden, warum die Vergaser Vakuum weitergeben.

Benutzeravatar
Andi
Überflieger
Beiträge: 7690
Registriert: 11. Sep 2006, 19:38
Wohnort: Hannover
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 273 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Andi » 15. Sep 2018, 20:35

Da bin ich ehrlich gespannt wie Unterdruck im Ventieldeckel entstehen könnte.
Doch nur über die Leitung zu den Vergasern von den Vergasern aber wie?
Durch das Vaceum der Ansaugbrücke?
Eine Verbindung durchs Vergasergehäuse durch die Schläuche in den Deckel?
Wer keine Punkte in Flensburg hat hat endweder Glück gehabt oder behindert den fließenden Verkehr.

Benutzeravatar
Armin_P
Super - Member
Beiträge: 258
Registriert: 14. Jun 2017, 18:09
Wohnort: Österreich
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Armin_P » 15. Sep 2018, 21:53

Hallo Ewald & Andi

Ich gebe zu, dass ich meine Themen sehr ausführlich dokumentiere, das resultiert daher, dass ich erst seit einem Jahr schraube und völlig erfahrungslos auf diesem Gebiet bin.
Durch die Ausführlichkeit hoffe ich, dass Leute hier im Forum ggf. meine Fehler sehen und mich darauf hinweisen. :D

Ich wollte zu den beiden vergangenen Tagen, wo ich zum ersten Mal überhaupt die Ventile einstellte, den Zünd-Verteiler korrekt positionierte und noch einmal den Vergaser komplett neu synchronisierte noch etwas schreiben, aber im Moment bin ich total frustriert. Alles nach "Lehrbuch" gemacht und der Wagen läuft gleich schlecht wie zuvor. :-vh

Nun bin ich aber wirklich gespannt, woher der Unterdruck kommt und vor allem, wie ich das Problem eingrenzen kann .
Endlich sehe ich ein kleines Licht am Ende des Tunnels :oops:
herzliche Grüße, Armin
http://www.Armin-Pressler.at

Benutzeravatar
marc
Über - Member
Beiträge: 742
Registriert: 11. Sep 2006, 14:35
Wohnort: Kassel, Brühl
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon marc » 15. Sep 2018, 21:59

Je mehr Frühzündung, desto grösser der Unterdruck im Ansaugtrakt, hängt mit dem Füllungsgrad zusammen, er hat 8° zuviel oder hast Du das korrigiert?

Was passiert, wenn Du die Kurbelgehäuse Entlüftung abklemmst?
Viele Grüße
Marc

Benutzeravatar
Armin_P
Super - Member
Beiträge: 258
Registriert: 14. Jun 2017, 18:09
Wohnort: Österreich
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Armin_P » 15. Sep 2018, 22:58

Hallo Marc!
marc hat geschrieben:
15. Sep 2018, 21:59
Je mehr Frühzündung, desto grösser der Unterdruck im Ansaugtrakt, hängt mit dem Füllungsgrad zusammen, er hat 8° zuviel oder hast Du das korrigiert?
.
Ja, das habe ich korrigiert.
Allerdings hatte ich ebenso 14°-16° Frühzündung, als ich nach der 123Ignition Beschreibung vorging. Erst durch das Abblitzen und verschieben des Verteilers konnte ich 8° vor OT erreichen. Der einzige Vorteil ist nun, dass ich locker 800 U/min Leerlauf einstellen kann.
Das Saugen ist gleich stark wie zuvor...
marc hat geschrieben:
15. Sep 2018, 21:59
Was passiert, wenn Du die Kurbelgehäuse Entlüftung abklemmst?
.
Muss ich noch ausprobieren.
Wie mache ich das am Besten?
Das Kurbelgehäuse offen lassen und vergaserseitig abdichten?
herzliche Grüße, Armin
http://www.Armin-Pressler.at

Ewald
Member
Beiträge: 89
Registriert: 5. Mai 2007, 12:10
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Ewald » 16. Sep 2018, 08:46

@Andi
Ja, vermutlich über die Kurbelgehäuseentlüftung. An einem Mk1 oder 2, da erinnere ich mich nicht mehr genau, haben wir das in Hepstedt mal gesucht. Da gab es ein Ventil auf dem Ansaugtragt wo bei den 1500 eine Verschlußschraube ist. Dort war die Mebrane defekt und der volle Unterdruck des Ansaugtraktes wurde zum Zylinderkopf weitergegeben.
@Armin
Ja, erst einmal die Entlüftung abklemmen.
Am Ventildeckel ist das zunächst egal. Die Anreicherung die durch die Kurbelgehäuseentlüftung zu den Vergasern kommt, können wir für die Fehlersuche zunächt vernachlässigen, das wird beim einstellen zum Schluß wieder korrigiert.
Die Anschlüsse an den Vergasern verschliessen. Bei Motorlauf versuchst du nun die Vergaserverschlüsse der Kurbelgehäuse abzuziehen, vielleichtkannst du dabei schon einen verdächtigen Vergaser ausmachen.
Ich würde dazu den Plastikadapter am Vergaser abnehmen. Für den darunterliegenden Rohrdurchmesser lassen sich leichter Schlauchstücke finden um ihn zu verschliessen, aber da wirst du schon kreativ sein.

Ewald
Member
Beiträge: 89
Registriert: 5. Mai 2007, 12:10
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Ewald » 16. Sep 2018, 08:56

Ah, vergessen.
keine Brücke zwischen den Vergasern bauen. Da würdest du das Problem nun hin und her schieben.
Kurbelgehäuseröhrchen einzeln abdichten.

Benutzeravatar
Ansgar
Ansgar
Beiträge: 1202
Registriert: 15. Okt 2006, 10:00
Wohnort: Georgsmarienhütte
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Ansgar » 16. Sep 2018, 13:43

Moin,
Was ist das für eine Rote Platte vor deinem Syncrongerät? das verschliesst das kleine Belüftungsloch welches offen sein muss.
Luftfilter und Dichtungen richtig montiert ?
Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen.
Ein getunter Spitfire ist das schnellste Zündplättchen der Welt !

Gruß Ansgar

Benutzeravatar
Armin_P
Super - Member
Beiträge: 258
Registriert: 14. Jun 2017, 18:09
Wohnort: Österreich
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Armin_P » 16. Sep 2018, 15:16

Servus Ansgar!
Die rote Platte ist ein abgeschnittener Kunststofftrichter mit einem weichen Gummibezug außen, da der originale Adapter zu groß für meinen HS2 ist. Ich finde auf die Schnelle keinen Anbieter für den richtigen Adapter.
Luftfilter und Dichtungen mehrmals geprüft, das 3. Loch ist in Richtung Vergaser offen...
herzliche Grüße, Armin
http://www.Armin-Pressler.at

Benutzeravatar
Armin_P
Super - Member
Beiträge: 258
Registriert: 14. Jun 2017, 18:09
Wohnort: Österreich
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Armin_P » 16. Sep 2018, 15:19

Hallo liebe Leute,
ich komme gerade zurück von meinen letzten Tests, und habe zwar viele Fotos gemacht, bin aber dort, wo der Spiti steht mobil unterwegs und kann sie nicht hochladen.

Nach dem gestrigen Fiasko (Vergaser und Motor mit Bremsenreiniger abgesprüht - alles O.K., Ventile auf 0,25 mm geprüft - ein paar nachjustiert (+/- 0,1 - 0,05 mm), Zündung auf 8° vor OT gestellt, Zündkurve 123 auf Pos. "6" gestellt, Vergaser komplett neu synchronisiert) Benzinfilter vor und nach der Pumpe entfernt, Benziniveau beider Schwimmerkammer-Behälter exakt 30 mm von Oberkante, machte ich die Tests heute mit folgenden Einstellungen:

Düsenstockunterstand 2,2 mm (rund -6 Kanten), bei der letzten Fahrt gestern waren sie noch auf 2,7 mm...
Standgas bei ca 950 U/min (nicht 100% stabil, da gestern im Feld "Auge mal Pi" beim Gemischverstellen nachjustiert)
Zündkurve der 123 wieder auf Pos "4", da gestern keinerlei Unterschied erkennbar, ob Kurve 4, 5 oder 6 aktiv war...

Nun zu den Tests mit dem Y-Schlauch vom Ventildeckel (VD):
(die Drehzahlen lese ich vom Display der ZZP-Pistole ab)

VG-H + VG-V + VD mit Schlauch verbunden (Öleinfülldeckel montiert): 950 U/min
VG-H + VG-V verbunden, Schlauch VD ab, beide VG saugen gemeinsam Luft an (wie wenn Ölkappe entfernt): 1200 U/min
VG-H + VG-V miteinander dicht verbunden (kurzgeschlossen): 950 U/min
VG.H + VG-V beide Stutzen offen: Motor stirbt nach ca. 5-10 s ab
VG-H Stutzen verschlossen + VG-V Stutzen offen: 1100 U/min
VG-H Stutzen offen + VG-V Stutzen verschlossen: 1100 U/min
Bei beiden VG die Stutzen verschlossen: 800 U/min

Kurze Testfahrt mit beiden VG verschlossen: Das Ruckeln war beinahe weg, nur beim Beschleunigen im 2. Gang ruckelte es etwas ab ca. 3700 U/min (Effekt etwas besser, als früher mit der 16° Vorzündung und 30 Kanten Düsenunterstand, bezogen auf bündigem Steg)
Danach Testfahrt mit angeschlossenem Y-Stück: Hier ruckelte der Motor bei allen Gängen ab 3000 U/min.

Ich konnte bei beiden Vergasern zwar keinen Sog spüren, wenn ich den Finger auf den Y-Schlauch legte (ist auch schwer im Motorraum) aber mit dem Ohr konnte ich separat bei beiden das selbe zischende Geräusch am Schlauchende hören, wie wenn man mit dem Schlauch bei der Vergaseransaugseite "lauscht". Hier verhalten sich beide gleich...

Könnt Ihr damit etwas anfangen, ich bin wirklich schon etwas verzweifelt :?
herzliche Grüße, Armin
http://www.Armin-Pressler.at

Benutzeravatar
Harry
Forums-Lexikon
Beiträge: 2841
Registriert: 12. Sep 2006, 00:14
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Vergaser: Öleinfüllkappe ab, Drehzahl steigt...

Beitragvon Harry » 16. Sep 2018, 16:15

Da würde ich auch lahgsam verzweifeln...

Absatz 1 und Absatz 2 :top:

Danach wird es wieder traurig, traurig, traurig.

Du sollst nicht mit den Schläuchen rumspielen und Drehzahlen messen. :flop:

Es sollte klar sein dass wenn man Falschluft zugibt sich die Drehzahl verändert.
Alle die Änderungen zeigen in meinen Augen, das dein Gemisch immer noch zu fett steht.
Ob 2,2 oder 2,7 mm Unterstand ist IMHO Mumpitz.
Wenn die Vergaser sychron stehen und die beiden Stutzen an den Vergasern verschlossen sind oder original angeschlossen sind, das Gemisch nach Handbuch einstellen.
Entweder mit den Hebestiften oder mit einem kleinen Schraubendreher am Kolben kontrollieren.

Das sind zwar HIF4 Vergaser, aber die Vorgehensweise ist die gleiche..

https://www.youtube.com/watch?v=4nvGLgO6pj0

Und mit room, vroom:

https://www.youtube.com/watch?v=ASeMfXfjNpw

mfG
Harry
Zuletzt geändert von Harry am 16. Sep 2018, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
" Rule #10: Never use the indicators, that will keep the other drivers on their toes." DCI Barnaby